Dienstag, 15. August 2017

HENNES MEINUNG

Lieber Hennes Acht, 
über das was in Rostock gerade passiert, könntest du mal schreiben.

Diese Nachricht erreichte mich gestern gegen halb zehn.
Bis dahin hatte ich nichts mitbekommen, da ich mich im Urlaub an der schwedischen Natur erfreut habe, statt an den Montagabendspielen des DFB-Pokals.
Kurzer Blick auf die Sportseiten im Internet. Ah so, Rostock - Hertha, haben sich gegenseitig mit Bengalos abgeschossen. Tja, und was soll ich jetzt dazu sagen?

Mindestens in jedem dritten Text hier auf diesem Blog, schimmert durch wie ich zu Gewalt stehe und wie ich mir Fansein vorstelle. Ich versuche niemanden pauschal abzuurteilen. Ich werde den Teufel tun und hier jetzt alle Ultras über einen Kamm scheren. Ich selbst bin keiner Organisation zugehörig. Ich bin kein Vereinsmaier. Wo hundert Leute das gleiche Denken werde ich eher skeptisch. Mir sind aber 100 Ultras vertrauter, als 10 VIP Gäste. Ich bin auch Freund der Bengalos, wenn sie außschließlich zur stimmungsvollen Atmosphäre benutzt werden.
Nach dem letzten Abstieg des 1. FC Köln haben unsere Ultras schwarzen Rauch gezündet. Für viele eine ganz schlimme Sache. Ich fand es super. Aus folgendem Grund. Die FC Spieler waren gezwungen in die Kabine zu rennen. Ich hätte die Bilder nicht ertragen können von am bodenliegenden, Krokodilstränen vergießenden Söldnern im Geißbocktrikot. Diesen schwarzen Rauch werde ich immer verteidigen. Eine passende Aktion. Als wir dann am letzten Spieltag der Vorsaison auf Platz 5 kletterten, wurde dann eine (1) weiße Rauchbombe gezündet. Ich fand es wieder klasse. Eine perfekte Metapher und Ausdruck größter Freude.
Soweit. Ich hoffe es wird klar, dass ich das Thema differenziert betrachte. Ich versuche es zumindest.
Wofür ich null komma null Verständnis aufbringe ist ausgelebte körperliche Gewalt. Rivalität die in Hass umschlägt, oder von vornherein darauf fußt. Wer mit diesen Intentionen ein Stadion besucht, der hat in meinen Augen den Schuss nicht gehört. Wie wichtig kann man sich nehmen? Was ist das für ein Selbstverständnis? Die Hauptatraktion sollte das Spiel selbst sein. Nicht die Werbung, nicht die Wettquoten und auch nicht die Fans. Unterstützen und Begleiten ist angesagt. Auch mal die Stimme erheben, klar. Aber einige nutzen die Bühne lieber um ihr eigenes billiges Stück aufzuführen. Wer ein Problem lebt, der bekommt früher oder später eines.
Und wir, die wir dieses Spiel lieben, müssen dann wegen dieser Idioten Stellung beziehen. Als würde die Welt gerade nicht genug durchdrehen. Was ist los mit euch? Die gesellschaftlichen Hemmschwellen nehmen immer mehr ab. Die Welt ist so im Arsch und jeder zeigt mit dem Finger auf den Anderen und krakehlt warum der jetzt daran mehr Schuld hat als man selbst.
Wie das Problem zu lösen ist? Was weiß denn ich? Mir ist nur klar, dass es uns alle angeht. Und das wir alle unseren Teil beitragen müssen.
Heinrich Böll schrieb mal, "noch hat keiner den Panzer erfunden gegen die Verwundung, die so rasch tötet. Das Gefühl lächerlich zu sein!"
Machen wir sie lächerlich! Humor ist meine stärkste Waffe. Welche ist eure?

Auch das ist Hansa Rostock! Es gibt halt nie nur schwarz oder weiß.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuverpflichtung:

HENNES BUNDESLIGA 5. Spieltag