Donnerstag, 19. Oktober 2017

HENNES ELEVEN Hans Schäfer

Hans Schäfer
90. Geburtstag

In der zweiten Hälfte der Achtziger Jahre, hatte mein Bruder irgend so eine 'Hits des Jahres' Schallplatte.
Es war die Zeit der ersten Techno Remixe. In eine dieser "Bum Bum, Its Its"-Nummern war der Radiokommentar vom WM Finale 1954 eingebettet.
"Sechs Minuten noch, Wankdorfstadion in Bern, keiner wankt, der Regen prasselt unaufhörlich hernieder. Bozsik, immer wieder Boszik, der rechte Läufer der Ungarn, am Ball. Er hat den Ball verloren diesmal, gegen Schäfer. Schäfer nach innen geflankt! Kopfball, abgewehrt, aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen, Rahn schießt! Tor, Tor, Tor, Tor!"
Diese Stelle hörte ich wieder und wieder. Die Stimme Herbert Zimmermanns wurde für mich zur Zeitmaschine, in eine nie gekannte Welt. Bis die Plattennadel abbrach und mein Bruder mich fortan vom Plattenspieler fernhielt.
Hans Schäfer wurde für mich ein Begriff. Ich sog alles in mich auf, was rückblickend über diese WM berichtet wurde. Diese schwarz weißen Geschichten faszinierten mich. Von Helden und Wundern war die Rede. Als Kind muss man da noch nicht viel Begeisterung abziehen.
Jahre später stand ein schriftliches Schulreferat an, nach einem Besuch im Haus der Geschichte, Bonn. Aus den Themen der Ausstellung konnten wir frei wählen. RAF Terror und Mauerfall ließ ich links liegen und widmete mich lieber der WM 54. Dem Gewinn des ersten deutschen Weltmeistertitels war eine recht kleine Nische im Museum zugeteilt. Auch dort erschallte die Stimme Zimmermanns in Endlosschleife.
Ich weiß noch, dass wir die Referate nach den Osterferien wiederbekamen. Meine, mir nicht immer wohl gesonnene, Lehrerin schüttelte, ob meiner um die achtzig Seiten dick geratenen Arbeit, nur den Kopf. "Ich habe meinem Mann dein Referat zur Lektüre gegeben. Er kann das besser bewerten als ich. Würdest du dir die Mühe mal bei meinen Themen geben!" Ja gut, aber was waren schon ihre Themen gegen das Wunder von Bern? Die eins war dann allerdings schon ein kleiner Grund zur Freude. Genau wie die Vorstellung ihrer womöglich genervten Reaktion, auf den Lobgesang ihres Mannes auf mich, diesem ständig abgelenkten, zum Unfug bereiten Zappelphilipp.
Heute wird Hans Schäfer 90. Herzlichen Glückwunsch! Mein schönster Moment mit ihm ist nachzulesen im HENNES ELEVEN Matthias Scherz Text. Dieser leise Moment ist mir wertvoller als jedes laute Wort. Festgehalten nur in meiner Erinnerung, nicht auf digitalem Speicher.  Zum Geburtstag wünscht er sich einen FC Sieg bei BATE Baryssau, heute Abend beim Kölsch. Tut ihm den Gefallen! Prost Weltmeister!

Heiter bis wolkig. Hans Schäfer, 1. FC Köln

Hörprobe. Auch Fußballlaien sollten ein Herz haben.
Herbert Zimmermann - Fußballweltmeisterschaft 1954 Finale

Bildquelle: Pfeil, imago/Herbert Bucco 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuverpflichtung:

7. November 2017